Der Rollator für die Wohnung

Rollatoren als Gehhilfe werden aus unterschiedlichsten Beweggründen eingesetzt. Dementsprechend sind sie heute auch ziemlich spezialisiert: Für fast jeden Einsatzzweck gibt es einen Rollator. Und oft sind sie dabei so speziell, daß man sie nicht einmal mehr untereinander austauschen kann.

Am einfachsten ist das noch zu verstehen, wenn Sie einen Rollator für die Wohnung benötigen. Dieser muß schon etwas anders gestaltet sein als die Allerwelts-Rollatoren für draußen: Einige Dinge wie die Beleuchtung werden ja im Wohnzimmer nicht gebraucht, dafür sind andere Merkmale wichtiger.

Als eine kleine Orientierungshilfe habe ich einmal die grundsätzlichen Aspekte zusammengetragen, nach denen sich die meisten Menschen bei der Auswahl des geeigneten Wohnungsrollators richten. Einige sind bekannt, andere habe ich selbst von diversen Benutzern eines Rollators erfahren. Denn der Kauf eines ungeeigneten Rollators ist nicht nur Geldverschwendung, sondern kann auch zu weiteren körperlichen Belastungen führen.

Die am meisten genutzten Rollatoren für die Wohnung habe ich hier zusammengetragen: „5 schmale Rollatoren„. Diese sind perfekt für die Wohnung geeignet und sehr preisgünstig, so daß die Finanzierung oft von den Krankenkassen übernommen wird.


Der Rollator für die Wohnung – Inhalt

Der Outdoor Rollator
Ein leichter Rollator
Ein Rollator auf Rezept
Ein gebrauchter Rollator
Ein schmaler Rollator


Der Rollator in der Wohnung

Bei diesem Typ kommt es darauf an, daß er in erster Linie sehr schmal ist. Nicht nur, daß er durch alle Türen kommen muß, meistens sind die eigentlichen Gänge in der Wohnung aber noch viel schmaler. Um nun nicht überall anzuecken, darf er möglichst nicht zu breit sein. Während das draußen auf der Straße noch eine untergeordnete Rolle spielt, ist es in der Wohnung wohl der wichtigste Faktor.

Der Wohnungsrollator muß auch möglichst leicht sein. Gut, das Gewicht einer mobilen Gehhilfe spielt generell eine Rolle: Auch Ihren Rollator für draußen müssen Sie manchmal tragen, meistens sogar eine Treppe hinunter und herauf, oder auch nur über ein paar einzelne Stufen. Da wird jedes zusätzliche Gramm zur Belastung, deshalb geht der Trend dahin, den Rollator immer leichter zu machen.

Das wirkt sich aber dann manchmal auf die Stabilität aus, ganz einfache Produkte werden schon instabil, wenn Sie sich einmal mit Ihrem vollen Körpergewicht auf die Handgriffe aufstützen.

Der Outdoor – Rollator

So bezeichnet man eine mobile Gehhilfe, die in erster Linie dafür geschaffen wurde, daß Sie sich außerhalb Ihrer Wohnung aufhalten können. Ob bei Gehen oder beim Stehen: Dieser Rollator sorgt für Sicherheit und ist eine Voraussetzung, daß Sie sich überhaupt draußen ohne fremde Hilfe sicher bewegen können.

Hier sind natürlich andere Qualitäten gefragt als beim Rollator in der Wohnung:

  • Das Gewicht spielt nicht so sehr eine Rolle, außer Sie müssen Ihren Rollator wieder in die Wohnung zurück tragen. Weil er sogar für den Einkauf benutzt wird, muß er eine möglichst hohe Belastung vertragen können. Dafür braucht man schon ein stabiles Grundgerüst, und das ist mit möglichst minimalem Gewicht kaum zu einem vernünftigen Preis zu machen.
  • Der Rollator für draußen sollte möglichst große und am besten noch gefederte Räder haben. Das gleicht Unebenheiten auf der Straße aus, die großén Räder werden besser mit Fahrbahnschäden oder Kopfsteinpflaster fertig. Auch das Überwinden von Hindernissen klappt mit größeren Rädern besser.
  • Von Vorteil ist auch eine Ankipphilfe am Rollator, die in der Wohnung so gut wie nie benötigt wird.
  • Gut zu gebrauchen in der Freien Natur ist auch ein Sitz, den die wenigsten bei einem Wohnungsrollator vermissen würden. Hier kann er aber absolut erforderlich werden, wenn Sie aus Kraftmangel oder wegen fehlender Kondition nicht mehr weiterlaufen können und keine geeignete Sitzmöglichkeit in der Nähe ist. Gerade nach dem Einkauf im Supermarkt haben viele ältere Menschen eine Pause nötig, und Bänke sind nicht immer vorhanden. Da ist es gut, daß wenigstens der Rollator einen Sitz hat.

Ein leichter Rollator

Wann muß ein Rollator so leicht wie möglich sein? Und wann kommt es weniger darauf an? Wie können die Hersteller diesen Kompromiß am besten lösen?

Wenn man sich die aktuellen Rollatoren ansieht, fällt schon auf, daß es ganz unterschiedliche Konstruktionen gibt. Vom Querfalter aus vergangenen Tagen, über moderne Längstfalter und Rollatoren mit 3 Rädern bis zur Gehhilfe aus Karbon zum sündhaft teuren Preis ist nichts mehr unmöglich. Aber muß der Rollator immer so ein Fliegengewicht sein?

Der Rollator in der Wohnung  hat schon Vorteile, wenn er möglichst leicht ist. Dabei spielt ja die Stabilität keine wirklich große Rolle, und es werden täglich auch viel weniger Meter zurückgelegt, als wenn man mit seiner Gehhilfe wandern gehen würde.

Aber auch auf Reisen oder beim Transport im Kofferraum darf das Gerät nicht sehr viel wiegen. Immerhin muß er oft angehoben werden, und auch wenn Sie das nicht immer selber machen: Ihr Reiseleiter wird es Ihnen danken!

Ein Rollator auf Rezept

Moderne Wohnungsrollatoren, vor allem die Spezialisten, die Sie bei bestimmten Beschwerden bestmöglichst unterstützen können, sind nicht eben billig. Vor allem, wenn Sie noch auf einige Extras Wert legen, zum Beispiel daß der Rollator faltbar sein soll und möglichst wenig Gewicht mitbringen muß, werden Sie sehen, daß ein guter Rollator schnell eine dreistellige Summe kosten kann.

Nun gibt es natürlich die Möglichkeit, den Rollator von der Krankenkasse finanzieren zu lassen. Ganz so einfach ist das aber nicht, hier müssen Sie schon einige Dinge im Vorfeld erledigen, um einen passenden Rollator im optimalen Preis/Leistungsverhältnis zu erwerben.

Deshalb sollte Ihr erstes Gespräch mit dem behandelnden Arzt sein. Er kann Sie bei der Wahl des richtigen Rollators unterstützen und Ihnen ein angepaßtes Rezept ausstellen. Damit haben Sie schon einmal eine größere Chance, einen für Ihre Beschwerden geeigneten Rollator zu finden, und werden nicht mit dem billigsten, in der Wohnung unter Umständen völlig unbrauchbarem Rollator abgespeist.

Mehr Informationen erhalten Sie unter anderem in dem Beitrag Rollator für die Wohnung auf Rezept .

Ein gebrauchter Rollator aus zweiter Hand

Um einen hochwertigen Rollator zu kaufen gibt es natürlich auch die Möglichkeit, das entsprechende Modell aus zweiter Hand zu erwerben. Gebrauchte Rollatoren gibt es zwar nicht „wie Sand am Meer“, vor allem die wirklich hochwertigen gibt ja kaum ein Benutzer zum kleinen Preis wieder ab. Und wenn, dann  hat es oft seine Gründe. Vielleicht ist er defekt, durch intensive und falsche Benutzung völlig verschlissen oder kurz davor, für viel Geld wieder repariert zu werden.

Aber man kann auch ein richtiges Schnäppchen machen, ohne Frage. Was Sie beim Kauf eines gebrauchten Rollators beachten müssen, das habe ich einmal in dem Artikel „Rollator Wohnung gebraucht“ zusammengetragen.

Ein schmaler Rollator

Eine Gehhilfe für die Wohnung soll möglichst viele Eigenschaften haben: In erster Linie soll er leicht sein, sehr wendig und nach außen hin schmal. Das liegt nicht immer an den Wohnungstüren: Die sind mit 70 cm oder mehr breit genug für fast alle Rollatoren. Aber die Wege in den Zimmern, zwischen den Möbeln und vor allem Ecken und Kanten, wenn man zwischen den Zimmern unterwegs ist, bieten nicht immer genügend Platz. Schon der Weg vom Wohnzimmer zur Küche ist für gehbehinderte Menschen beschwerlich, gefährlich wird es, wenn sie streckenweise keinen Punkt finden, wo sie sich im Ernstfall festhalten können.

Da ist ein kleiner, schmaler Rollator durchaus eine gute Gehhilfe. Die Hände können immer an den Gehgriffen bleiben, und trotzdem kann bei den meisten Modellen noch etwas transportiert werden.

Die 5 am meisten für die Wohnung gekauften schmalen Rollatoren habe ich einmal herausgesucht: „5 schmale Rollatoren„. Auffällig ist, daß nicht ein einziger dabei breiter als 60 cm ist.